CESSDA SaW Abschlusskonferenz

24.10.2017

Ein Projekt zur Stärkung und Erweiterung der Infrastruktur sozialwissenschaftlicher Datenarchive im Europäischen Forschungsraum kommt zu einem erfolgreichen Abschluss.

Die Bereitstellung einer breiten und nachhaltigen Forschungsinfrastruktur ermöglicht der sozialwissenschaftlichen Forschungsgemeinschaft die Durchführung qualitativ hochwertiger Untersuchungen. Das Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA ERIC) hat sich zur Aufgabe gemacht, eine vollständige europäische Abdeckung durch die Stärkung und Erweiterung der europäischen Infrastruktur sozialwissenschaftlicher Datenarchive zu erreichen. Dank des Horizon 2020 Förderprogramms der Europäischen Kommission, standen CESSDA ERIC auch die Mittel zur Umsetzung dieser Ziele im Projekt CESSDA SaW (Strengthening and Widening) zur Verfügung.

"Strengthening and Widening"

Ziel des Projekts war es nicht nur, die Voraussetzung zu schaffen, um neue Mitglieder ins europäische Konsortium holen zu können, sondern auch etwaige Defizite und Hindernisse bei bestehenden CESSDA-Mitgliedern zu identifizieren und zu beseitigen um ein hochwertiges europäisches Netzwerk zu etablieren, in denen alle Mitglieder voneinander profitieren können.

Derzeit gibt es nationale Datenarchive in Europa, die noch nicht CESSDA-Mitglieder sind, sich aber in einer Beobachterrolle befinden. Das Projekt zielte auch darauf ab, diese Beobachter auf ihrem Weg zur Mitgliedschaft zu unterstützen, aber auch die Potentiale weiterer Länder zu analysieren, die bisher noch keine etablierte Infrastruktur zur sozialwissenschaftlichen Datenarchivierung aufweisen.

Ende oder Neustart?

Mit der Abschlusskonferenz vergangene Woche in Dublin, an der zahlreiche Vertreter europäischer Datenarchive (Service Provider) teilnahmen, konnte schließlich Resümee über das 2015 begonnene, zweijährige Erfolgsprojekt gezogen werden. Obwohl AUSSDA erst Ende 2016 seinen Betrieb aufnahm, konnte es bereits als vollwertiges CESSDA-Mitglied seinen Beitrag zum Projekt leisten und auch an den letzten drei SaW-Konferenzen teilnehmen.

Die Gastgeber der Abschlusskonferenz war das University College Dublin, an dem das Irish Social Science Data Archive (ISSDA) angesiedelt ist. ISSDA besteht seit dem Jahr 2000 und strebt danach, Mitglied im europäischen Konsortium zu werden. Nicht zuletzt durch Unterstützung von CESSDA SaW sind die Voraussetzungen dafür sehr gut, wie auch aus den Beiträgen von Vertretern des Research Council of Ireland und der Europäischen Kommission hervorging.

Einig war man sich auf der Konferenz, dass bisherige erfolgreiche CESSDA SaW Aktivitäten auch in Zukunft weitergeführt werden sollten und darüber hinaus auch neue Aktivitäten zu setzen sind. Daher ist CESSDA ERIC derzeit auch damit beschäftig, sich für weitere erfolgversprechende Projektförderungen im Rahmen von Horizon 2020 in Position zu bringen.

Der Veranstaltungsort befand sich gleich neben "The Spire", einem Wahrzeichen von Dublin.
Nach zwei erfolgreichen Projektjahren geht CESSDA SaW zu Ende.