Datenmanagementpläne (DMP) – eine Einführung

28.02.2018

Sie suchen eine geeignete Speicherlösung für Ihre Datensammlung? Sie möchten Ihre Daten langfristig archivieren und benötigen Unterstützung bei der Wahl eines Repositoriums? Sie haben Fragen zu rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen?

Ein Datenmanagementplan (DMP) hilft Ihnen beim Umgang mit Daten in einem Forschungsprojekt, indem von Beginn an Fragen zur langfristigen Datennutzung mitgedacht werden. Vereinfacht gesagt beschreibt ein DMP, welche Daten im Zuge der Arbeit erfasst oder erzeugt werden und was während des Forschungsverlaufs mit ihnen geschehen soll. Hierzu zählen nicht nur Überlegungen zu Beschreibung, Speicherung und Veröffentlichung der Daten, sondern auch eine spätere Zitierbarkeit, Langzeitverfügbarkeit oder auch Löschung. Ein DMP ist einerseits bei Ihrer eigenen Projekt- und Ressourcenplanung essentiell, andererseits verlangen auch Fördergebende und Fachjournals vermehrt, Forschungsergebnisse langfristig verfügbar und nachvollziehbar zu machen und dies mittels eines DMPs zu belegen. Österreichs größte Förderinstitution für Grundlagenforschung, FWF – Der Wissenschaftsfonds, wird voraussichtlich im kommenden Jahr eine Open Data Policy publizieren und einen verpflichtenden DMP für alle Projektanträge verlangen.

Bei der Sichtbarkeit und Bereitstellung der Daten für andere sind unter anderem Datenschutz, Urheberrechte und Lizenzierungen zu bedenken. Insbesondere in den Human- und Sozialwissenschaften stellen Forschungsdaten häufig Informationen über Individuen dar. Bei der Erhebung, Verarbeitung, Aufbewahrung und Verbreitung solcher Daten sind ethische und juristische Aspekte deshalb besonders zu beachten. Hierzu zählen Überlegungen zu dem Umgang mit personenbezogenen und sensiblen Daten, der Anonymisierung sowie der Einwilligung der Betroffenen, die bereits vor der eigentlichen Datenerhebung erfolgen muss. Es ist in jedem Fall empfehlenswert, möglichst früh Überlegungen zum eigenen Datenmanagement anzustellen und geeignete Instrumente dafür zu verwenden.

Bei AUSSDA stehen Ihnen ExpertInnen zum Thema Datenmanagement zur Verfügung. Sie haben Vorgaben nationaler und internationaler Fördergeber im Blick und unterstützen Sie mit geeigneten Templates und Empfehlungen bei einer Projekteinreichung. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Barbara Sánchez.