AUSSDA als Vorbild für andere Archive

29.11.2018

AUSSDA wurde eingeladen, vor neuen und sich etablierenden sozialwissenschaftlichen Datenarchiven die ersten Jahre unseres Aufbaus beim „CESSDA ERIC Strengthening and Widening 2018“-Treffen in Belgrad vorzustellen.

Profitieren von einer europäischen Infrastruktur

Sechs Jahre – so lange schon arbeiten unsere serbischen Kolleginnen und Kollegen vom serbischen sozialwissenschaftlichen Datenarchiv daran, offiziell Teil von CESSDA ERIC zu werden, der europäischen Vereinigung sozialwissenschaftlicher Archive. Ab Jänner 2019 wird es schließlich so weit sein. Auch zahlreiche Institutionen anderer Länder wollen Mitglieder von CESSDA ERIC werden, denn damit tun sich eine Reihe von Vorteilen auf. Durch eine nachhaltige Forschungsinfrastruktur werden das Lehren, Lernen und Forschen in den Sozialwissenschaften erleichtert. Diese Infrastruktur soll dabei möglichst viele europäische Länder abdecken, damit Archive Nutzende bestmöglich unterstützen können.

Österreich aktiv beteiligt

AUSSDA ist CESSDA-Service-Provider in Österreich. Das heißt unter anderem, dass wir an europäischen Projekten mitentwickeln und so CESSDA-Services direkt an unsere Community weitergeben können. Ein Beispiel sind die umfangreichen Trainingsmaterialen zum Thema Datenmanagement. AUSSDA bekam in diesem Rahmen die Chance, neuen und entstehenden Archiven Erfahrungen mit auf den Weg zu geben. Der Aufbau eines Archivs ist mit vielen Entscheidungen verbunden und dabei können etablierte Service Provider Tipps geben.

Entscheidungen im ersten Jahr

In der Aufbauphase müssen viele Bereiche gleichzeitig entwickelt werden. Einige Beispiele sind:

·         Mission Statement und strategische Planung

·         Juristische und andere fachliche Expertise

·         Administration

·         Services in den Kernbereichen

·         Kommunikation mit der Community

Auch die Reihenfolge bzw. Priorisierung der Entwicklungen muss festgelegt und bei Bedarf schnell angepasst werden. Zudem haben wir die Bereiche Datenakquise sowie Dateneingang und -aufbereitung vorgestellt. Bei Interesse finden Sie die Präsentationen der Veranstaltung in Kürze hier: https://www.cessda.eu/belgrade2018/

Ron Dekker steht vor einer Leinwand, auf der seine Präsentation zu sehen ist, und hält einen Vortrag.
CESSDA ERIC Direktor Ron Dekker begrüßte die TeilnehmerInnen. (Foto: Veronika Heider)
Neue und entstehende Archive konnten in Belgrad mit etablierten Archiven in Kontakt treten. (Foto: Veronika Heider)