Drei Fragen an … Corinna Mayerl

24.07.2019

Basierend auf den Wahlergebnissen aller Nationalratswahlen in Österreich seit 1919 haben Corinna Mayerl und ihre KollegInnen bei SORA im Rahmen eines Projekts 25 Wählerstromanalysen entwickelt. Die Wahlergebnisse sind jetzt im AUSSDA Dataverse verfügbar.

Worum geht es in Ihrer Studie?

Ziel dieser Studie war es, die SORA-Wählerstromanalysen für alle Nationalratswahlen seit 1919 aufzubereiten und der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Für die Wahl der Konstituierenden Nationalversammlung und vier Nationalratswahlen der Ersten Republik sowie den 22 Nationalratswahlen der Zweiten Republik wurden 25 Wählerstromanalysen berechnet. Die Ergebnisse werden in einem interaktiven Online-Tool im Haus der Geschichte präsentiert, die die Entwicklung der Demokratie in Österreich aus Sicht der Wahlergebnisse und der Wählerdynamik verständlich machen.

Wie kam es zur Durchführung Ihrer Studie?

SORA befasst sich schon seit der Gründung 1996 mit der Aufbereitung, Analyse und Vermittlung von Wahldaten und verbindet inhaltliche und methodische Kompetenz mit einer relevanten und nachvollziehbaren Berichterstattung an Medien und der breiten Öffentlichkeit. Ein Kernstück dieser Wahlanalysen sind die SORA-Wählerstromanalysen. Günther Ogris hatte schon immer die Vision, die Geschichte Österreichs anhand von Wählerströmen aufzuarbeiten. Sie geben Auskunft über Verhaltensänderungen des Elektorats genauso wie über markante historische Umbrüche. Anlässlich des Gedenkjahres zu "100 Jahre Republik Österreich" wurde das Haus der Geschichte eröffnet und der Beirat für "100 Jahre Republik" gegründet. Die Entwicklung Österreichs hin zu einer Demokratie nimmt einen wichtigen Stellenwert im Haus der Geschichte ein. Als Kernelement jeder Demokratie stellen Wahlen einen besonders spannenden Teil der Geschichte dar. Somit stieß unsere Projektidee auf großen Anklang und wurde vom Bundeskanzleramt, dem Beirat für das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert.

Was ist aus Ihrer Sicht das spannende an Ihrer Studie?

Wir freuen uns alle Politik- und Geschichtsinteressierten auf eine historische Reise der Wählerströme mitzunehmen, bei der sie sich interaktiv mit unseren Berechnungen beschäftigen und so die Dynamik des politischen Geschehens auf eine ganz neue Weise erfassen können. Es gibt eine Vielzahl an kleinen und großen Erkenntnissen zu erforschen, zum Beispiel: Woher kommen die WählerInnen der Wahlpartei der Unabhängigen 1949? Wann gab es den größten Wechsel von einer Partei zu einer anderen? 1986 schafften die Grünen den Einzug ins Parlament, woher kamen ihre WählerInnen? Ergänzendes Bild- und Videomaterial das vom ORF, dem Parlament sowie der Österreichischen Nationalbibliothek zur Verfügung gestellt wurde, vermittelt den BesucherInnen ein besseres Gefühl für die jeweilige Zeit.

  • Nach ihrem Studium der Soziologie an der Universität Wien und ihrer Berufstätigkeit im Bereich der Markt-und Meinungsforschung ist Corinna Mayerl ist seit 2014 Wahlforscherin bei SORA
Corinna Mayerl (Foto: privat)