Europäische Umfrage zu offenen Forschungsdaten gestartet

15.11.2019

Anfang Oktober startete das EU-Projekt EOSC-Pillar die Umfrage zu „National Initiatives“. Ziel ist es, nationale und thematische Initiativen zu Forschungsdaten und -infrastrukturen in fünf europäischen Ländern zu erheben. AUSSDA an der Universitätsbibliothek Wien leitet die Umfrage. Rund 2000 wissenschaftliche Einrichtungen in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland und Italien wurden eingeladen, daran teilzunehmen.

Das Team rund um die EOSC-Pillar „National Initiatives“ Umfrage hat vier Zielgruppen definiert, um ein umfassendes Bild der europäischen Infrastrukturlandschaft mit Relevanz für offene Forschungsdaten zu schaffen:

  • E-Infrastructures
  • Forschungsinfrastrukturen
  • Universitäten
  • Förderinstitutionen 

Einrichtungen aus allen Zielgruppen in fünf europäischen Ländern erhielten allgemeine Fragen zur European Open Science Cloud (EOSC), ihren Erwartungen, geplanten Beiträgen oder erwarteten Vorteilen. Darüber hinaus wurden spezifischere Fragen konzipiert, die auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind. Die damit gesammelten Daten ermöglichen EOSC-Pillar, den Reifegrad von Initiativen und Dienstleistungen im Bereich „Open Research Data“ mit Relevanz für EOSC zu bewerten. Zu diesem Zweck stellt EOSC-Pillar unter anderem detaillierte Fragen zu rechtlichen, technischen und finanziellen Aspekten sowie dem Prinzip der FAIRness von Daten. 

Die Ergebnisse werden sowohl innerhalb des Projekts richtungsgebend wirken als auch darüber hinaus die Diskussionen und Entwicklungen rund um offene Forschungsdaten und die European Open Science Cloud leiten. Damit ermöglicht die Umfrage evidenzbasierte Entscheidungen bei der Gestaltung der EOSC. AUSSDA leistet somit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Implementierung der EOSC und dem übergeordneten Ziel, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Zugang zu Forschungsdaten zu erleichtern und einen weiteren Schritt Richtung „open science“ zu unternehmen. 

 

 

Initiativen aus fünf Ländern wurden zur Umfrage eingeladen. (Bild: Trust-IT Services)