Jetzt als Download: Datenmanagementplan für die Sozialwissenschaften

19.06.2018

Ein Datenmanagementplan (DMP) ist ein strukturierter Leitfaden, der dabei hilft, Daten langfristig zugänglich und nachnutzbar zu machen. Unser Template erleichtert es Ihnen, Ihren Forschungsprozess zu planen und die Verantwortlichkeiten in einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu definieren.

Ausgefertigte DMPs liefern eine grundlegende Beschreibung, welche Art von Daten produziert und gesammelt werden, sowie Details darüber, was mit den Daten während und nach Abschluss eines Projekts geschehen soll. Dazu gehören unter anderem Aussagen über die Herkunft der Daten, Kontextinformationen rund um den Erhebungsprozess, den Zusammenhang mit Datensätzen ähnlicher Studien, Infrastrukturen zur Speicherung und Verwaltung der Daten sowie Informationen über geplantes Teilen, Veröffentlichung und gegebenenfalls auch Löschung der Daten.

Was ist das Besondere an den Sozialwissenschaften?

Geistes- und sozialwissenschaftliche Daten enthalten häufig Informationen über Individuen und sind dadurch klar personenbezogene Daten. Im vorliegenden Template gibt es explizite Fragen zu Datenschutz, Urheberrecht, Nutzungsrechten und Lizenzierung. Als DatenerheberInnen sollten Sie von Beginn an rechtliche Rahmenbedingungen beachten. Dabei ist es wichtig, geeignete Werkzeuge einzuplanen, um Barrieren für eine gemeinsame Nutzung und Wiederverwendung zu überwinden, z.B. durch Anonymisierung und Pseudonymisierung, die Verwendung von offenen Lizenzen, Einwilligungserklärungen zu Datenerhebung und -nachnutzung (informed consent) oder die Erlaubnis zur Verwendung von Daten Dritter. Gute Planung ist immer vorausschauend: Da es für diese Themen oft juristische Fachexpertise braucht, sollten Sie eventuell sogar Extraressourcen einrechnen.

Was hat es eigentlich mit Open- und FAIR-Data auf sich?

Der Datenmanagementplan für die Sozialwissenschaften entspricht den FAIR Principles zur Verbesserung der Auffindbarkeit, Zugänglichkeit, Interoperabilität und Nachnutzung der Daten (Anm.: FAIR steht für findable, accessible, interoperable und reusable). Machen Sie sich bei Ihrer Projektplanung Gedanken darüber, wie und wann Sie Ihre Daten bzw. eine Auswahl Ihrer Daten freigeben und öffentlich zugänglich machen möchten. Beachten Sie, dass mit Daten nicht nur der Datensatz selbst gemeint ist, sondern auch kontextuelle Dokumentation und Metadaten. Das können z.B. Methodenberichte sein, aber auch Instrumente der Datenerhebung (z.B. Fragebogen, Code), Codebuch und Programmcode für die Datenverarbeitung und -analyse. Auch kontextbezogene Werkzeuge wie Software sollten in einem geeigneten Repositorium oder Datenarchiv zur Verfügung gestellt und mit persistenten Identifikatoren, z.B. einem DOI, versehen werden. Um Auffindbarkeit und Wiederverwendung zu unterstützen, beachten Sie auch einheitliche Metadatenstandards, maschinenlesbare Lizenzen und geeignete Suchbegriffe.

Bei AUSSDA haben wir ExpertInnen, die Sie bei einer Projektplanung und der Erstellung von DMPs unterstützen können. Sie kennen die Anforderungen verschiedener nationaler und internationaler Förderer und können mit geeigneten Vorlagen und Vorschlägen helfen. Bitte senden Sie einfach eine Nachricht an info@aussda.at für weitere Informationen.

Acknowledgement: Dieses Template wurde im Rahmen des Projekts e-infrastructures Austria Plus von AUSSDA - The Austrian Social Science Data Archive und der WU Wien entwickelt.

Die Stichworte DMP, FAIR und Social Sciences werden in Zusammenhang gebracht.
Datenmanagement-Keywords (Foto: Veronika Heider)
Gruppenarbeit
© Universität Wien/ Barbara Mair