Metadaten sind nicht so kompliziert wie Metaphysik: Metadaten sind bloß Daten über Daten

10.04.2018

Metadaten dienen im Archivs-und Bibliothekskontext zur einheitlichen und strukturierten Beschreibung der verwalteten Ressourcen. Die einheitliche Struktur ermöglicht das Suchen, Finden und Selektieren von relevanten Ressourcen.

Metadaten sind sehr oft das einzige „Kommunikationsmittel“ zwischen den Nutzenden und den DatenproduzentInnen und hochqualitative Metadaten sind wesentlich für eine effiziente Nutzung von Daten. Metadaten sollen die vorhandenen Datenressourcen eines Archives umfassend beschreiben, um eine Entscheidungsgrundlage für eine potentielle Nutzung zu geben. Zu diesem Zweck werden die Metadaten bei AUSSDA nach den Standards der Data Documentation Initiative (DDI) und des Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA ERIC) aufbereitet.

Die Metadaten liegen in elektronischen Formaten vor, dadurch können die Metadaten innerhalb des CESSDA-Verbundes genutzt werden und sind zukünftig auch in einem europaweiten Online-Katalog verfügbar. Die Metadaten sind dabei durch ein kontrolliertes Vokabular auch in anderen Sprachen auffindbar. Das kontrollierte Vokabular erfordert deshalb die Eingabe von standardisierten Begriffen - für jeden Begriff liegt eine Übersetzung vor, dadurch können Metadaten automatisch in andere Sprachen übersetzt werden. Die Themenklassifizierung und die Stichwortzuordnung funktioniert ebenso.

Produktion von Metadaten

Bei der Erstellung von Metadaten in hoher Qualität spielen unsere DatendepositorInnen eine wichtige Rolle, denn sie haben umfangreiches Wissen über die zu archivierenden Daten. Manche Informationen könnten auch aus Forschungs- oder Methodenberichten generiert werden, dies kann aber zum Teil sehr zeitaufwendig sein. Sehr oft fehlen in Berichten notwendige Informationen oder Kontextwissen über die Produktion der Daten. Aus diesen Gründen sind wir auf die Mithilfe unserer DepositorInnen angewiesen.

AUSSDA versucht die Erfassung der Metadaten möglichst einfach und mühelos zu gestalten, zu diesem Zweck bieten wir diverse Anleitungen und Dokumente an. Die „Mühen“ von vollständigen Metadaten werden in der Regel durch eine erhöhte Datennutzung belohnt. Da die Nutzung an eine bibliographische Zitation gebunden ist, wird somit auch eine erhöhte Sichtbarkeit gefördert und DatendepositorInnen profitieren dadurch ebenfalls.

Wordcloud von Metadaten-Begriffen
Metadaten machen Datensätze verständlicher, aber sie sind schwer zu visualisieren!